Virgin Jet musste nach Heathrow zurückkehren, da der Erste Offizier die Ausbildung nicht abschließen konnte

Ein Virgin Atlantic-Flug nach New York musste nach London Heathrow zurückkehren, nachdem der Copilot zugab, dass er seinen letzten Flugtest nicht bestanden hatte.

Das Flugzeug flog über Irland, als der Kapitän erfuhr, dass der Copilot seine Ausbildung nicht abgeschlossen hatte. Der Airbus A330 wurde nach nur 40 Flugminuten zurück nach Heathrow befohlen.

Die Passagiere landeten fast drei Stunden später als erwartet in den USA, nachdem der Jet, der fast 300 Passagiere befördern kann, gezwungen war, auf der Landebahn zu warten, während ein qualifizierter Ersatz gefunden wurde.

Die Fluggesellschaft teilte den Reisenden mit, dass das Problem durch einen Rotationsfehler verursacht wurde, und entschuldigte sich. Er versicherte den Passagieren auch, dass die Sicherheit nicht beeinträchtigt worden sei, da beide Piloten vollständig lizenziert und qualifiziert seien, das Flugzeug zu fliegen.

Der Kopilot benötigte einen „letzten Bewertungsflug“ mit einem Ausbildungskapitän, um gemäß den Richtlinien von Virgin Atlantic fliegen zu können. Seine Rolle als Erster Offizier bedeutete, dass er für die Aufrechterhaltung der Sicherheit des Fluges verantwortlich war.

Als qualifizierter Pilot wird von Copiloten auch erwartet, dass sie den Kapitän bei der Kommunikation mit der Flugsicherung und beim Fliegen des Flugzeugs unterstützen. Die Pilotenpaarung verstieß zwar gegen keine Luftfahrt- oder Sicherheitsvorschriften, hielt sich aber nicht an die internen Trainingsprotokolle von Virgin Atlantic, weshalb der Flug abgewiesen wurde.

Julie und Marc Vincent aus Bournemouth waren an Bord des Fluges und erzählten MailOnline, wie die Mitarbeiter einen Schreibfehler für die Situation verantwortlich machten. Frau Vincent sagte: „Wir hatten gerade die Westküste Irlands verlassen, als der Kapitän ankündigte, dass Sie möglicherweise bemerkt haben, dass wir eine 180-Grad-Wende gemacht haben“, bevor er uns mitteilte, dass wir aufgrund eines „Verwaltungsfehlers“ nach Heathrow zurückkehren würden und dass sie Wir mussten Dokumente rechtsgültig unterschreiben lassen, um unsere Reise fortzusetzen.

Der Airbus A330 von Virgin Atlantic ist abgebildet, bevor er am Montag zum ersten Mal den Flughafen London Heathrow verlässt

Ein Blick in das Flugzeug von Virgin Atlantic nach der Landung am Flughafen London Heathrow am Montag

Ein Blick in das Flugzeug von Virgin Atlantic nach der Landung am Flughafen London Heathrow am Montag

„Wir landeten in Heathrow und waren verständlicherweise besorgt, da man erwarten würde, dass ein großes, alteingesessenes Unternehmen wie Virgin seine Papiere in Ordnung bringen muss.

„Ich war auch verärgert darüber, Zeit im Urlaub zu verschwenden, weil mein Mann und ich nur drei Nächte in New York waren. Wir fragten mehrmals, was los sei, und alles, was uns gesagt wurde, war, dass es für uns nicht legal sei, in der Luft zu sein, und dass wir zurückkommen müssten, damit ein Ingenieur uns für flugfähig halten könne. Sie sagten, es sei ein Papierkram, der die Aufmerksamkeit des Bodenpersonals erfordere.

„An Bord kam Panik auf, besonders als die Leute bei der Landung von ihren Sitzen aufsprangen und anfingen, auf und ab zu gehen, um Informationen zu erhalten. Mindestens drei Personen mit Warnwesten betraten für einige Zeit das Cockpit, bevor die Vorhänge zugezogen wurden, um uns die Sicht zu versperren.

„Wir wurden im Flugzeug festgehalten und boten Plastikbecher mit Wasser an, während wir auf ein Update warteten. Einer der Kabinenbesatzungsmitglieder kommunizierte sehr laut von einem Ende zum anderen, um zu sagen, dass zwei Öfen nicht funktionierten.

„Die Entscheidung wurde getroffen und uns mitgeteilt, dass die Fluggesellschaft uns dazu bringen würde, unsere Bordmahlzeit am Boden zu essen. Sie begannen, Passagiere der ersten Klasse mit einem Trolley zu bedienen, was lange dauerte, aber vorher können wir bedient werden, das Flugzeug hob wieder ab.

„Hätten sie uns alle wie versprochen weiter ernährt, wären wir außerhalb des vierstündigen Entschädigungsfensters für Verspätungen gewesen und Virgin hätte jedem Passagier mehr Entschädigung zahlen müssen. Erst heute Morgen wurde mir klar, dass der Überfall darauf zurückzuführen war, dass der Erste Offizier seine Ausbildung noch nicht abgeschlossen hatte. Unglaublich.’

Julie und Marc Vincent aus Bournemouth waren an Bord des Flugzeugs und erklärten, wie das Personal einen Schreibfehler für die Situation verantwortlich machte.

Julie und Marc Vincent aus Bournemouth waren an Bord des Flugzeugs und erklärten, wie das Personal einen Schreibfehler für die Situation verantwortlich machte.

Passagiere mussten sich auch bei der Passkontrolle verzögern, nachdem sie am Montag auf dem Flughafen John F. Kennedy in New York gelandet waren

Passagiere mussten sich auch bei der Passkontrolle verzögern, nachdem sie am Montag auf dem Flughafen John F. Kennedy in New York gelandet waren

Eine andere Passagierin, Mary Ingram, fügte hinzu: „Wir hatten uns alle eingerichtet, die Stiefel ausgezogen, mitten in unserem ersten Film, und der Geruch von Abendessen wehte durch die Kabine, als der Pilot eine Ankündigung machte: „Einige von Ihnen haben es bemerkt Flugverfolgungskarte, dass wir eine 180-Grad-Wende gemacht haben und zurück nach Heathrow fliegen.

“Keine Sorge, aber wir müssen aufgrund eines Verwaltungsfehlers nach Heathrow zurück.”

„Die Passagiere verhielten sich sehr ruhig, ohne offensichtliche Frustration oder Wut. Es war unklar, was der wahre Grund für die Rückkehr nach Heathrow war, da es klar ist, dass Virgin nicht den Verlust eines zurückgegebenen und daher verspäteten Fluges aufgrund eines Verwaltungsfehlers eingehen wollte.

„Es gab einige Bedenken, dass etwas mit dem Flugzeug nicht stimmte, also waren wir bei der Landung alle erleichtert, als es gut lief. Es half nicht, dass der Pilot oder Co-Pilot uns sagte, wir sollten unseren nächsten Ausgang im Pre-Landing-Callout notieren.

„Wir durften das Flugzeug nicht verlassen, da wir etwa eine halbe Stunde länger auf dem Rollfeld saßen, um aufzutanken, und was ich jetzt weiß, ist der Ersatz des Copiloten.“

Der Airbus A330, nur 40 Minuten von seinem Flug nach New York entfernt, wurde angewiesen, nach Heathrow zurückzukehren, als er Irland überflog

Der Airbus A330, nur 40 Minuten von seinem Flug nach New York entfernt, wurde angewiesen, nach Heathrow zurückzukehren, als er Irland überflog

Und eine Quelle sagte gegenüber The Sun: „Sie hätten die Spannung im Cockpit mit einem Messer schneiden können. Das Flugzeug flog den ganzen Weg nach Irland, dann stellten sie fest, dass der Erste Offizier noch in der Ausbildung war.

„Der Skipper hatte keine andere Wahl, als nach Heathrow zurückzukehren und ein erfahreneres Besatzungsmitglied zu finden. Es war allen peinlich und die Passagiere waren wütend.

Ein Sprecher von Virgin Atlantic sagte gegenüber MailOnline: „Aufgrund eines Ausrichtungsfehlers kehrte Flug VS3 von London Heathrow nach New York-JFK am Montag, dem 2. Mai, kurz nach dem Start nach Heathrow zurück.

„Der qualifizierte Erste Offizier, der neben einem erfahrenen Kapitän flog, wurde durch einen neuen Piloten ersetzt, um die vollständige Einhaltung der Schulungsprotokolle von Virgin Atlantic zu gewährleisten, die die Industriestandards übertreffen.

„Wir entschuldigen uns für alle Unannehmlichkeiten, die unseren Kunden entstanden sind, die nach dem Besatzungswechsel zwei Stunden und 40 Minuten später als erwartet ankamen.“

Der Flug von Virgin Atlantic nach New York befand sich in einem Airbus A330, musste aber in London Heathrow umkehren (Aktenfoto)

Der Flug von Virgin Atlantic nach New York befand sich in einem Airbus A330, musste aber in London Heathrow umkehren (Aktenfoto)

Quellen sagten MailOnline, der Kapitän des Flugzeugs habe 17 Jahre lang für Virgin Atlantic gearbeitet und Tausende von Stunden geflogen.

Wizz Air befördert im April 3,6 Millionen Passagiere mit einer jährlichen Steigerung von 500 %

Die europäische Billigfluggesellschaft Wizz Air verzeichnete im April einen Anstieg der Zahl der beförderten Passagiere um mehr als 500 %, da die Erholung im Reisesektor an Fahrt gewann.

Die in London notierte ungarische Fluggesellschaft gab an, im vergangenen Monat 3,6 Millionen Passagiere befördert zu haben, 542 % mehr als die 564.634, die vor einem Jahr mit der Gruppe geflogen waren, als die Coronavirus-Pandemie und die Beschränkungen die Nachfrage beeinträchtigten.

Wizz Air hat kürzlich zusätzliche Slots am Flughafen Luton von Vueling gekauft, um die Dienste auf bestehenden Strecken nach Rumänien und Polen zu stärken und zusätzliche 167.000 Sitzplätze hinzuzufügen.

Es sagte, es habe jetzt mehr als 5,6 Millionen Sitzplätze auf Flügen für die Sommersaison verfügbar, mit neuen Strecken in seinem Netzwerk von Italien, Großbritannien, Rumänien, Polen, Litauen und Bosnien-Herzegowina zu Zielen in ganz Europa. Neue Linien bieten Ziele in Griechenland, Deutschland, Dänemark und Kroatien an.

Der Erste Offizier trat 2017 bei und war gemäß den britischen Vorschriften ausgebildet, vollständig lizenziert und vollständig qualifiziert worden, wartete jedoch noch auf einen Flug zur „abschließenden Bewertung“ mit Virgin Atlantic.

Der Flug startete am Montag um 9.41 Uhr in Heathrow, bevor die Umkehrung um 10.19 Uhr eingeleitet wurde, und landete dann um 11.12 Uhr in Heathrow.

Quellen fügten hinzu, dass Virgin Atlantic seitdem seine internen Prozesse überprüft und aktualisiert habe, um zu verhindern, dass dasselbe noch einmal passiert.

Ein Sprecher der Zivilluftfahrtbehörde sagte: „Virgin Atlantic hat uns über den Vorfall informiert. Beide Piloten waren ordnungsgemäß lizenziert und für den Flug qualifiziert.

Um zum Fliegen des Flugzeugs qualifiziert zu sein, muss eine Person im Besitz einer Flugzeugmusterberechtigung und einer gültigen Befähigungsüberprüfung der Lizenz sein, die der Erste Offizier besaß.

Mit dem Type Rating und Licence Proficiency Check kann ein Pilot das Flugzeug legal und sicher in jedem geografischen Gebiet der Welt betreiben.

Virgin Atlantic entwirft ein Linienschulungsprogramm und trainiert diese Verfahren auf den ersten acht Flügen.

Der „Final Assessment Flight“ ist eine Unternehmensanforderung von Virgin Atlantic, um sicherzustellen, dass der Mitarbeiter seine spezifische Methodik anwendet.

Der fragliche Mitarbeiter wurde als bereit für seinen abschließenden Bewertungsflug auf seinem vorherigen Flug empfohlen, nachdem er nach seinem umfassenden Simulator- und Schulungsprogramm im Klassenzimmer 12 Flüge auf dem A330 absolviert hatte.

Es wurde daher als sicher und kompetent erachtet, den Flug durchzuführen, aber die Entscheidung, das Flugzeug nach Heathrow zurückzubringen, wurde auf der Grundlage der internen Compliance-Anforderungen von Virgin getroffen.

** Waren Sie am Montag auf dem Virgin Atlantic VS3-Flug von LHR nach JFK? Bitte senden Sie eine E-Mail an: [email protected] **

.

Add Comment