Meghan Markle unterbricht weitere königliche Verbindungen mit offenem Brief, der mit „unglaublichem Privileg“ endet

Die Herzogin kündigte das Ende ihrer Schirmherrschaft mit der Tierschutzorganisation Mayhew an – eine der wenigen Rollen, die sie behielt, als sie und Prinz Harry 2020 als Vollzeit-Royals zurücktraten

Meghans Entscheidung, aufzuhören, lässt ihr in Großbritannien nur noch eine wohltätige Schirmherrschaft übrig, die Wohltätigkeitsorganisation Smart Works für Damenbekleidung und Coaching für Vorstellungsgespräche

Meghan Markle hat noch mehr Verbindungen zu Großbritannien gekappt, nachdem sie das Ende einer weiteren königlichen Schirmherrschaft angekündigt hatte.

Die Herzogin kündigte das Ende ihrer Schirmherrschaft mit der Tierschutzorganisation Mayhew an – eine der wenigen Rollen, die sie behielt, als sie und Prinz Harry 2020 als Vollzeit-Royals zurücktraten.

Die in London ansässige Wohltätigkeitsorganisation gab gestern das Ende ihrer Schirmherrschaft bekannt und fügte hinzu, es sei „ein unglaubliches Privileg“ gewesen, eng mit der Herzogin zusammenzuarbeiten.

Die zweifache Mutter teilte auch einen offenen Brief mit, in dem sie ihren Herzschmerz beschrieb, als der enge Freund Oli Juste, ein Tierverhaltensforscher, der sie 2019 mit Mayhew bekannt machte, Anfang dieses Jahres auf tragische Weise starb.







Meghan Markle, die Herzogin von Sussex, hat Bilder von sich gepostet, auf denen sie über Weihnachten die Mayhew-Tierklinik besucht
(

Bild:

sussexroyal/Instagram)

In diesem Brief fügte die Herzogin hinzu, dass der neue Flügel des Tierheims der Wohltätigkeitsorganisation nach ihm benannt werde.

Meghan lobte auch die Arbeit der Wohltätigkeitsorganisation während der Coronavirus-Pandemie und bei der Evakuierung Afghanistans im vergangenen Sommer.

Ihre Entscheidung, aufzuhören, lässt ihr in Großbritannien nur noch eine gemeinnützige Schirmherrschaft übrig, die Wohltätigkeitsorganisation für Damenbekleidung und Vorstellungsgespräche, Smart Works, die gestern Abend nicht auf Fragen geantwortet hat, ob sie Schirmherrin geblieben ist.

Viele königliche Insider fragen sich, ob sie jemals nach Großbritannien zurückkehren wird, wo sie und Harry theoretisch in Frogmore Cottage ein Zuhause haben.

Ihre 10 Monate alte Tochter Lilibet hat ihre Familie in Großbritannien noch nie getroffen und ihr Sohn Archie, der im Mai drei Jahre alt wird, war seit Herbst 2019 nicht mehr hier.







Die Herzogin von Sussex reagiert, als sie sich bei ihrem Besuch bei Smart Works in London mit Lady Juliet Hughes-Hallett Taschen ansieht
(

Bild:

PA)

Während ihrer dreijährigen Schirmherrschaft für die Wohltätigkeitsorganisation nutzte die Herzogin ihr öffentliches Ansehen, um die Arbeit von Mayhew zu fördern.

Im Jahr 2021 schrieb sie einen Aufsatz, in dem sie die Arbeit hervorhob, die sie geleistet hatte, um Pflegepakete an Tierhalter zu liefern, die während der Pandemie in Ausgangssperre oder Isolation steckten.

Die Herzogin sagte, dass „Mayhew trotz der Not in der Lage war, Katzen und Hunden und den Gemeinden um sie herum weiterhin wichtige Unterstützung zu leisten“.

Ihre Schirmherrschaft über die Mayhew war eine von mehreren Verpflichtungen gewesen, die sie eingehalten hatte, als der Herzog und die Herzogin von Sussex 2020 als Vollzeitkönige zurücktraten.







Meghan, Herzogin von Sussex, spricht mit Patsy Wardally während ihres Besuchs bei Smart Works
(

Bild:

PA)

In ihrem Brief, in dem sie ihren Abschied von Mayhew ankündigte, schrieb die Herzogin von Sussex: „Ich wurde Mayhew von meinem lieben Freund, dem Tierverhaltensforscher Oli Juste, vorgestellt Rettungshunde.

„Tatsächlich waren es Oli und sein Verlobter Rob, die halfen, sich um meinen Rettungshund Guy zu kümmern, als ich gerade nach Großbritannien gezogen war und er sich von einem schwächenden Unfall erholte. Sie liebten ihn, als wäre er ihr eigener.“

Meghan adoptierte einen geretteten Beagle namens Guy, während sie in Toronto lebte, und adoptierte später Pula, den Labrador, mit Prinz Harry. Jetzt leben beide Hunde mit dem Paar in ihrem Haus in Montecito, Kalifornien.







Die 10 Monate alte Tochter von Meghan und Harry, Lilibet, hat ihre Familie in Großbritannien noch nie getroffen, und ihr Sohn Archie, der im Mai drei Jahre alt wird, war seit Herbst 2019 nicht mehr hier
(

Bild:

Getty Images)

Sie fuhr fort: „Vor fast vier Jahren, als ich nach möglichen Organisationen für Freiwilligenarbeit suchte, brachte Oli mich zu Mayhew.

„Er wusste, dass mich neben ihren Adoptions- und Rettungsprogrammen, ihrer internationalen Arbeit zum Schutz der Tiere und ihrer lokalen Arbeit, um verlassene Haustiere zu finden, ihre tiefe Liebe zur Gemeinschaft anziehen würde, die über die Tiere selbst hinausgeht und sich auf sie ausdehnt die Menschen um sie herum. Er hatte recht. Ich verliebte mich in Mayhew und wurde bald ihr königlicher Patron.“

Howard Bridges, Vorstandsvorsitzender von Mayhew, sagte, die Herzogin habe „in Gedenken an ihren geliebten Freund Oli Juste großzügig gespendet“.

Als Meghan über ihren Verlust sprach, schrieb sie: „Am 15. Januar 2022 verstarb mein geliebter Freund Oli auf tragische Weise und sehr plötzlich. Es hat mich und so viele andere mit gebrochenem Herzen und nachdenklich zurückgelassen – in dem Wissen, dass er unser Vermächtnis für unsere pelzigen Freunde hinterlässt ist wunderbar einfach: Liebe sie einfach, besonders diejenigen, die zurückgelassen oder vergessen wurden.

„In seiner Erinnerung werden wir den Oli Juste Wing in Mayhew errichten, um die Tiere zu beherbergen, die es möglicherweise schwerer haben, ihr Zuhause für immer zu finden. Denn genau wie Oli werden sie nie vergessen und immer geliebt werden.

„Obwohl meine Zeit als Schirmherr von Mayhew zu Ende gegangen ist, ist es meine unerschütterliche Unterstützung nicht. Ich ermutige jeden von Ihnen, auf jede erdenkliche Weise zu unterstützen. Die emotionale Unterstützung eines geretteten Tieres ist beispiellos – wie Sie bald feststellen werden : nicht du bist es, der sie rettet, sie sind es, die dich retten.

„An die Mayhew-Gemeinschaft, vielen Dank, dass Sie mich als Ihren Schirmherrn anvertraut haben. Es war mir eine Ehre.“

Weiterlesen

Weiterlesen

.

Add Comment